NoG20-NewsSites

Welcome to police state

G20 EA - Do, 06/07/2017 - 23:45

G20 Legal Team press group, press release #11, July 6th 2017

On the evening of July 6th the police has violently attacked the »Welcome to Hell« demonstration at it’s starting point at Fischmarkt in order to prevent any demonstration from happening. Both the protest rave the night before and the initial event this afternoon took place without any incident.

At 7 pm, by the time the demonstration was about to start, the police goon squads stormed with brute force into the crowd assembled. The people present were subject to severe beating by police forces using batons and in addition the crowd was attacked with pepper spray and water cannons. Apparently dozens of activist have been injured – some of them seriously. Up until 9.30 pm the G20 Legal Team has taken note of more than 50 arrests.

After the manifestation had been dispersed people regathered in neighbourhood districts in order to exercise their right to demonstrate. In some instances police vehicles drove at high speed right in the middle of such assemblies.

At the moment there is still all different kind of protest happening in the streets of Hamburg – the situation remains dynamic.

The police department of Hamburg under the command of Hartmut Dudde has pursued the escalation politics we have already been expecting after the aggressive propaganda campaign, which now ran for weeks prior to the events tonight.

Kategorien: NoG20-NewsSites

Welcome to Polizeistaat

G20 EA - Do, 06/07/2017 - 22:18

Pressemitteilung #11 vom 06.07.2017, 22:15

Die „Welcome to Hell“-Demonstration am Abend des 6. Juli wurde von der Polizei noch am Startpunkt Fischmarkt massiv angegriffen und durch brutale Gewalt verhindert. Sowohl die Nachttanzdemo am Vorabend als auch die Auftaktkundgebung der „Welcome to Hell“-Demo waren zuvor ohne Zwischenfälle verlaufen.

Als die Demonstration um 19 Uhr beginnen sollte, stürmten die Schläger*innen der Polizei in die Menschenmenge. Die Polizei eskalierte die Situation, indem sie mit Schlagstöcken und Fäusten auf die Anwesenden einprügelte und sie mit Pfefferspray und Wasserwerfern angriff. Augenscheinlich wurden dutzende Demonstrant*innen dabei verletzt, einige davon schwer. Dem G20-Ermittlungsausschuss wurden bis 21:30 Uhr über 50 Festnahmen gemeldet.

Nachdem die Demonstration am Fischmarkt in Folge des gewalttätigen Polizeieinsatzes aufgelöst wurde, strömten die Menschen in die angrenzenden Stadtteile, um ihr Demonstrationsrecht wahrzunehmen. Teilweise rasten Polizeifahrzeuge mit hoher Geschwindigkeit in die Menschenmenge . Zur Stunde gibt es vielfältigen Protest, die aktuelle Situation bleibt dynamisch.

Die Hamburger Polizei unter Einsatzleiter Hartmut Dudde hat damit die Eskalationspolitik betrieben, die wir nach wochenlanger Hetze erwartet haben.

Kategorien: NoG20-NewsSites

Nonostante sopruso e ritardo: ZuG20 viaggia verso Amburgo!

G20 EA - Do, 06/07/2017 - 16:45

Comunicato stampa #10 Comitato Legale (EA), 05-07-2017

Il treno speciale ZuG20 verso le proteste contro il vertice G20 è partito con quattro ore di ritardo dalla Badische Bahnhof (stazione Basel Bad) a Basilea. Delle 160 persone intenzionate a partire, a 32 è stato vietato di viaggiare: a 24 persone è stato imposto il divieto di entrata e uscita dal Paese, 8 persone hanno perso il treno a causa di controlli intenzionalmente procrastinati dalla Polizia svizzera e tedesca.

Il treno speciale sarebbe dovuto partire il 5 luglio alle 14:27 da Basilea via Kornwestheim vicino a Stoccarda, Heidelberg, Francoforte sul Meno, Colonia e Dortmund verso Amburgo. Alla Badische Bahnhof a Basilea era presente un enorme spiegamento di polizia che ha controllato per oltre 5 ore i viaggiatori. A causa di questo sopruso la partenza è stata posticipata alle 18:20.

Il divieto di espatrio e rimpatrio è chiaramente una criminalizzazione di pensiero. Le autorità hanno emesso il divieto anche per persone senza precedenti penali. Il provvedimento prefabbricato riporta: „La permanenza nel territorio federale rappresenta una minaccia presente e grave nei confronti degli interessi fondamentali della società e compromette la salute pubblica“. L’avvocato Angela Furmaniak relativamente al divieto: „Il trattamento vessatorio nei confronti dei manifestanti in treno rende più evidente il discutibile trattamento dei principi dello stato di diritto. Il tentativo di impedire in tutti i modi le proteste contro il vertice G20 rende preoccupante la situazione dei diritti civili, che nei prossimi giorni verranno sistematicamente ignorati e degraderanno Amburgo ad una zona autoritaria.

El acoso del ZuG20 encaja dentro de la estrategia de desgaste de la policía de Hamburgo de ahogar la protesta antes de que se produzca, si es necesario también de manera ilegal. En los últimos días han intentado por diferentes medios impedir la entrada de activistas en Hamburgo, tanto con medidas preventivas, como en Rostock, con prohibiciones de entrada en el país o con órdenes de comparecencia.

Kategorien: NoG20-NewsSites

¡A pesar del acoso y del retraso: el ZuG20 está de camino hacia Hamburgo!

G20 EA - Do, 06/07/2017 - 16:43

Comunicado de prensa #10 del Equipo legal(EA) del G20, 5 de julio de 2017

El tren especial ZuG20 hacia las protestas en contra de la Cumbre del G20 parte el 5 de julio con cuatro horas de retraso de la estación Badischen Bahnhof en Basilea. De las 160 personas que se querían subir, a 32 se les impidió viajar a Hamburgo. A 24 personas se les impuso una prohibición de entrada o de salida del país y ocho personas perdieron el tren debido a los controles deliberadamente lentos de la policía suiza y alemana.

El tren especial tenía previsto salir el 5 de julio a las 14:27 de Basilea, vía Kornwestheim, cerca de  Stuttgart, Heidelberg, Fránfort del Meno, Colonie y Dortmund hasta Hamburgo. En la Badischen Bahnhof en Basilea había una gran presencia policial que controló durante más de cinco horas a los/as viajeros/as. Debido a este acoso, la salida se retrasó cosiderablemente, de manera que el tren pudo partir finalmente a las 18:20.

Las prihibiciones de entrada y de salida del país son una clara climinalización de ideas. Las autorizades impusieron estas prohibiciones también a personas que no tenían antecedentes. En la resolución prefabricada dice: „Su estancia en Alemania supondría una amenaza real y grave para el interés general de la sociedad o para la salud pública.“ La abogada Angela Furmaniak dice sobre las prohibiciones: „El tratamiento acosador hacia los/as manifestantes en el tren pone otra vez de manifiesto el uso cuestionable que la policía hace de los principios del estado de derecho. El intento de impedir a toda costa las protestas en contra del G20 hace esperar que en los próximos días se violarán sistemáticamente los derechos de los/as ciudadanos/as y que Hamburgo se convertirá en una zona autoritaria.“

El acoso del ZuG20 encaja dentro de la estrategia de desgaste de la policía de Hamburgo de ahogar la protesta antes de que se produzca, si es necesario también de manera ilegal. En los últimos días han intentado por diferentes medios impedir la entrada de activistas en Hamburgo, tanto con medidas preventivas, como en Rostock, con prohibiciones de entrada en el país o con órdenes de comparecencia.

Kategorien: NoG20-NewsSites

Scherbenfest im Business Improvement Distric (BID) Waitzstraße

In Hamburg sagt man TSCHÜSS - Do, 06/07/2017 - 11:15
Hamburg 6. Juli 2017 Dieses Mal war es keine alte Dame oder der etwas kurzsichtige Herr von gegenüber, die beim forschen Einparkversch bei einem Schaufenster Glasbruch verursachten. Dieses Mal war es kein liebliches Lichterfest, das in der beschaulichen Einkaufsstraße der … Continue reading →
Kategorien: NoG20-NewsSites

Brandanschlag auf Porsche-Zentrum – Zehn Luxusschlitten ausgebrannt

In Hamburg sagt man TSCHÜSS - Do, 06/07/2017 - 10:21
Hamburg 6. Juli 2017 (H)eat the rich – Attack G20! Gegen die Stadt der Reichen Vielleicht in einer „Mischung aus Gelassenheit und Entschlossenheit“ haben wir heute morgen auf dem Außengelände des Porsche Zentrums in Hamburg Eidelstedt zahlreiche original verpackte Luxuswagen … Continue reading →
Kategorien: NoG20-NewsSites

Bullenauto abgefackelt

In Hamburg sagt man TSCHÜSS - Do, 06/07/2017 - 09:26
Ostholstein 6. Juli 2017 Das ist eine Nachricht an die Herrschenden dieser Welt und ihre falschen Helfer. Eure Profitgier verleitet euch Menschen auszubeuten, ihnen ihre Freiheit zu rauben oder sie zu ermorden. Im Rahmen der Proteste zum Gipfel der Herrschenden … Continue reading →
Kategorien: NoG20-NewsSites

Bullenwache entglast

In Hamburg sagt man TSCHÜSS - Do, 06/07/2017 - 08:29
Ammersbek [OD] 6. Juli 2017 In den letzten Tagen und Wochen hat sich im Norden der Bundesrepublik viel zugetragen. Im Vorfeld des G20 Gipfels in Hamburg kam es von Seiten der Polizei zu Hausdurchsuchen, persönlichen Einschüchterungsversuchen und nicht zuletzt diversen … Continue reading →
Kategorien: NoG20-NewsSites

Despite Harassment and Delay: ZuG20 on its Way to Hamburg!

G20 EA - Do, 06/07/2017 - 00:02

Press release #10, G20 Legal Team, July 5th 2017

The special train ZuG20 from Basel to the protests against the G20 summit left the train station on the 5th of July with four hours delay. Out of the 160 people that wanted to use it, 32 were stopped from traveling to Hamburg: 24 people received travel bans and eight missed the train due to deliberately delayed checks by the Swiss and German Police.

The special train was planned to leave Basel on the 5th of July at 2:27 pm via Kornwestheim near Stuttgart, Heidelberg, Frankfurt am Main, Cologne and Dortmund to Hamburg. At the German train station in Basel a large police detachment checked the travelers for more than five hours. Due to this harassment the departure was delayed severly. At 6:20 pm the train finally left the station.

The travel bans are a clear criminalization of intent. The authorities banned people from traveling even though they had no criminal record. In the prefabricated decree it states: „Their stay within the federal territory would pose an acute, severe threat to the fundamental interest of society or threaten the public health.“ The lawyer Angela Furmaniak about the bans: „The bullying treatment towards the demonstrators in the train illustrates the police’s questionable treatment of the principles of the rule of law once again. The attempt to prevent protests against the G20 summit with all means necessary is a cause for concern that civil rights might be undermined systematically within the next few days and Hamburg might degenerate to an authoritarian zone.“

The harassment against ZuG20 are in line with the general strategy of the Hamburg police of wearing down the protesters to smother any resistance – even with illicit means. Within the last few days the police tried to stop activists from traveling to Hamburg several times. Be it with preventive custody as in Rostock, with travel bans or with reporting obligations.

Kategorien: NoG20-NewsSites

INFO ZU ANTIKAPITAL. CAMP WIE GEHTS WEITER

** english below **

Wie ihr vielleicht in der Presse gelesen habt,gibt ist das antikapitalistische Camp in Entenwerder nicht mehr. Nach 3 Tagen Kampf mit der Justiz und Schikanen der Polizei hat es uns endgültig gereicht.

Wir rufen alle Menschen dazu auf trotzdem nach Hamburg zu kommen!

Alle Menschen, die geplant hatten ins queere Barrio zu kommen, können ab heute (Mittwoch) 16 Uhr in dem queeren Raum (Austausch, Essen, Rückzug) Villa Magdalena K. Bernstoffstr. 160A ( St.Pauli) vorbei kommen und wir sagen euch auf welche kleinen Zeltfläche, welche Schlafplätze für euch da sind.

Es wird auch ab heute Abend einen Raum mit 30 Plätzen für FLTI* zum Schlafen geben. Er ist direkt in St.Pauli in der Nähe der Hafenstrasse.

Wenn ihr diesen nutzen möchtet meldet euch bei 015236415273 direkt oder erfahrt auch dieses über die Infopunkte.

Ab Donnerstag 10:00 Uhr öffnet auch die Feuerwache – ein FLTI* Infopunkt in der Chemnitzstr. 3-7 (Altona).

Wir hoffen auf diesem Weg eine Möglichkeit zu schaffen mit euch die Tage zu verbringen und uns zu vernetzen und gemeinsam zu protestieren!

Kommt nach Hamburg!!

Stay queer, stay rebell

Ihr könnt uns in der Villa Magdalena K. auch anrufen: 015789045870

**************************************************************************

Hi,

we are sure that the info is already spreaded: the antikapitalistic camp in Entenwerder doesnt exist any more. After three days of ongoing struggel with the court and the police, we decided to go into the city and squat other places.

Come to Hamburg, join the protest!!

For everybody who are on the way to stay at the Queer Barrio:

Today (wednesday) at 4 o clock pm. the queer space (food, drinks, information, coming together) open their doors at Bernstoffstr.160a . There we can give you information at witch ground you can camp (little queer sleeping camping space) , witch sleeping places we can offer…

There will be also a place for 30 FLTI* to sleep in St. Pauli close to the Hafenstrasse.

If you wann say there you can call 015236415273 or come to the infopoints to become the details.

At thursday 10 am the FLTI* Infopoint „Feuerwache“ in der Chemnitzstr. 3-7 opens there you can get the same information.

Spread the news.

We hope to see you at the infopoints to get together, share our expierences, get a hot drink…..or on the street!!!

See you in Hamburg.

Stay queer, stay rebell!!

It is possible to call us:

queer space Villa Magdalena K. 015789045870

Kategorien: NoG20-NewsSites

Liebe Anreisende zu den G20 Protesten,

BlockG20 - Mi, 05/07/2017 - 22:55

noch immer werden uns – als Protestierende gegen den G20 Gipfel – Steine in den Weg gelegt, wenn es ums Übernachten, Duschen und Kochen geht. Dank der tollen Unterstützung Hamburger Initiativen und dem Widerstandsgeist vieler Aktivistinnen und Aktivisten vor Ort, haben wir aber eine ganze Reihe Schlafplätze. Bitte informiert euch dennoch bei der Ankunft über aktuelle Entwicklungen und wenn ihr die Möglichkeit habt, bringt euch ein bei der politischen Durchsetzungen für mehr Schlafplätze:

  • Johanneskirche, Max-Brauer-Allee, Hamburg – Legalisiert
  • St.Pauli-Kirche, Garten – Legalisiert
  • Alevistische Gemeinde, Nobistor 33 – Legalisiert – Schlafplätze
  • Schauspielhaus, Kirchenallee 39 – Legalisiert
  • Camp Altonaer Volkspark – als Versammlung legalisiert, sowie Zelten erwünscht. Anlaufpunkt für Anreisende

Zusätzlich gibt es die Bettenbörse unter http://www.g20-protest.de/bettenboerse/uebersicht/. Angebote für Schlafplätze in Gärten und Wohnungen sind sehr willkommen.

Kategorien: NoG20-NewsSites

Violenta operacion policial contra campamentos de protesta y multitud festiva

G20 EA - Mi, 05/07/2017 - 22:37

Equipo Legal del G20, nota de prensa #9, 5 de Julio de 2017

Debido al continuo hostigamiento policial, el campamento de manifestantes Elbpark Entenwerder en Hamburgo ha sido abandonado este 4 de julio en detrimiento de pequeños y diseminados campamentos . En resolución judicial de 5 de Julio la Alta Corte Administrativa finalmente ha decidido permitir 300 tiendas mas (con un máximo de 3 personas por tienda), también se ha autorizado una cocina, aseos públicos y duchas, además de las que ya  estaban permitidas para este evento. La petición original de los manifestantes era de 1500 tiendas de campaña.

En la ciudad, manifestantes en contra del encuentro de el G20 han levantado rapidamente campamentos en diferentes localizaciones, de propiedad privada, que pertenecen a la iglesia o de uso público.
El asedio policial continúa contra los activistas acampados. En la mañana del 4 de julio, la policía ha empleado sprays de pimienta contra los acampados en Emil-Wendt-Park (Gählerpark). Una manifestación espontánea se ha organizado en contestación a estas acciones que ha sido rapidamente frenada por la policía.

Al mismo tiempo de las acampadas en parques por los manifestantes, en la tarde del 4 de julio otros grupos de manifestantes se reunieron en torno de la esquina hedonista. Muchos residentes de Altona y St Pauli se unieron a esta acción para mostrar que no se dejan initmidar por la presencia de la policía.

A pesar de la atmósfera festiva, un desorbitado destacamento policial fue enviado. Alrededor de las 11.00PM la policía comenzó a desalojar a las personas que se encontraban en Neue Pferdemarkt ayudándose de 6 de los 20 cañones de agua que se encuentran disponibles en este momento en la ciudad de Hamburgo. Los ciudadanos que se encontraban en esta fiesta fueron empujados hacia Schantzenviertel. A pesar de la excesiva presencia policial el ambiente festivo se mantuvo en todo momento.

La exihibición de fuerza realizada por los cuerpos policiales contra los manifestantes acampados, asi como con los reunidos en la esquina hedonista, muestra la manera en la que la policía va a actuar contra los activistas en los próximos días. La policía está tratando de bloquear las protestas en la calle contra la política violenta del G20 mediante un comportamiento masivo y violento. Sin embargo, multitud de pequeños campamentos están surgiendo en diferentes puntos de la ciudad y se apropiaron del espacio público por lo menos durante un rato.

Kategorien: NoG20-NewsSites

Agressive police operation against protest camps and partying crowd

G20 EA - Mi, 05/07/2017 - 22:12

G20 Legal Team, press release #9, July 5th 2017

Due to constant police harassment, the camp in Elbpark Entenwerder was abandoned on the 4th July in favour of several decentralized smaller camps. On the 5th July the Higher Administrative Court finaly decided  to allow „300 additional small tents (maximum 3 persons per tent), as well as a kitchen, toilets and showers, besides the tents that had so far been permitted for organizing the event“. The original request had been for 1500 tents.

In the city, protesters against the G20 summit have built spontaneous camps in several places, whether private, belonging to the church or public. The police harassment against camp activists are still going on. This was for instance the case on the evening of the 4th July. The police cleared the camp in the Emil-Wendt-Park (Gählerpark) using pepper spray. In response, a spontaneous demonstration emerged that was quickly stopped by the police.

Simultaneously to the park appropriation actions by camp activists, in the evening of the 4th July G20 opponents gathered for the „hedonistic cornern“. Joined by many residents from Altona and St-Pauli, the celebration was a signal that nobody would let the police presence in Hamburg intimidate them.

Despite the cheerful atmosphere, an excessively big police detachment was deployed against the partying people. Around 11.00PM The police started to evict the people from the Neue Pferdemarkt, With the help of 6 out of at least 20 water cannons available in Hamburg at the moment. The partying people where pushed towards the Schanzenviertel neighbourhood. Even this excessive police deployement didn’t manage to break the good mood.

The show of force used by the police against both the camps and the partying people shows well the approach that we can await from the police against anti-G20 activists during the next days. The police are trying to prevent through a massive and brutal approach protests against the violent politics of the G20. Nevertheless, several small camps arose during the last few days and thousands of people gathered in different parts of town and appropriated, at least for a certain period of time, the public space.

Kategorien: NoG20-NewsSites

Update Hamburg: dezentrale Infrastruktur steht!

Anti G20 Berlin - Mi, 05/07/2017 - 21:57
Gute Nachrichten vom Protest gegen den G20 in Hamburg: die für den Protest nötige Infrastruktur ist da. Zwar versucht die Polizei weiterhin Camps zu verhindern, aber durch den Fokus auf ihre Schikanen und Angriffe ist viel zu sehr aus dem … Continue reading →
Kategorien: NoG20-NewsSites

Update Hamburg: dezentralized infrastructure on site!

Anti G20 Berlin - Mi, 05/07/2017 - 21:49
Good news for the protest against the G20 in Hamburg: the necessary infrastructure for the resistance is on site. While there was a huge focus on all the bullying and attacks of the cops, while they are still trying to … Continue reading →
Kategorien: NoG20-NewsSites

Trotz Schikane und Verspätung: ZuG20 auf dem Weg nach Hamburg!

G20 EA - Mi, 05/07/2017 - 21:41

Pressemitteilung #10 des G20 EA vom 05.07.2017

Der Sonderzug zu den Protesten gegen den G20-Gipfel verließ am 5. Juli mit vier Stunden Verspätung den Badischen Bahnhof in Basel. Von den 160 Personen, die zusteigen wollten, wurden 32 an der Reise nach Hamburg gehindert. Gegen 24 Personen wurden Ein- oder Ausreisesperren verhängt, acht Personen verpassten den Zug aufgrund der vorsätzlich verschleppten Vorkontrollen durch die schweizerische und deutsche Polizei.

Der Sonderzug ZuG20 sollte ursprünglich am 5. Juli um 14:27 von Basel via Kornwestheim bei Stuttgart, Heidelberg, Frankfurt am Main, Köln und Dortmund nach Hamburg fahren. Am Badischen Bahnhof in Basel war die Polizei mit einem Großaufgebot präsent und kontrollierte über fünf Stunden die Reisenden. Die Abfahrt verzögerte sich aufgrund dieser Schikanen erheblich, so dass der Zug erst um 18:20 Uhr abfahren konnte.

Die Ein- und Ausreiseverbote sind eindeutig Gesinnungsverbote. Die Behörden sprachen die Verbote auch gegen Personen aus, die nicht vorbestraft sind. In der vorgefertigten Verfügung heißt es: „Ihr Aufenthalt im Bundesgebiet würde eine gegenwärtige, schwerwiegende Gefährdung eines Grundinteresses der Gesellschaft oder die öffentliche Gesundheit gefährden.“ Die Anwältin Angela Furmaniak zu den Verboten: „Die schikanöse Behandlung der Demonstrantinnen und Demonstranten im Zug macht einmal mehr den fragwürdigen Umgang der Polizei mit rechtsstaatlichen Grundsätzen deutlich. Der Versuch, mit allen Mitteln Proteste gegen den G20-Gipfel zu unterbinden, bietet Anlass zur Sorge, dass Bürgerrechte in den kommenden Tagen systematisch ausgehebelt werden und Hamburg zu einer autoritären Zone verkommt.“

Die Schikanen gegen den ZuG20 knüpfen an die Zermürbungsstrategie der Hamburger Polizei an – notfalls auch rechtswidrig – den Protest bereits im Vorfeld zu ersticken. In den letzten Tagen wurde mit unterschiedlichen Mitteln versucht, die Anreise von Aktivist*innen nach Hamburg zu verhindern, sei es durch Präventivhaft, wie in Rostock, oder durch Einreiseverbote und Meldeauflagen.

Kategorien: NoG20-NewsSites

Aggressiver Polizeieinsatz gegen Camps und Feiernde

G20 EA - Mi, 05/07/2017 - 16:48

Pressemitteilung #9 vom 05.07.2017

Das Camp im Elbpark Entenwerder wurde am 4. Juli nach andauernder Drangsalierung durch die Polizei von den Aktivist*innen zugunsten von dezentralen Camps aufgegeben. Am 5. Juli hat das Oberverwaltungsgericht Hamburg nun entschieden, dass zwar nicht die beantragten 1.500 Zelte, aber „zusätzlich […] zu den bisher genehmigten Veranstaltungszelten bis zu 300 Schlafzelte für jeweils maximal 2-3 Personen auf der bisher zugewiesenen Fläche aufgestellt und Waschangelegenheiten sowie eine Küche zur Selbstversorgung errichtet werden“ dürfen.

In der Stadt bauten Gipfelgegner*innen an verschiedenen Plätzen spontane Camps auf – sowohl auf privatem als auch auf kirchlichem und öffentlichem Grund. Die Schikanen der Polizei gegen Camper*innen halten jedoch an. So wurde am Abend des 4. Juli das Camp im Emil-Wendt-Park (Gählerpark) mittels Pfefferspray-Einsatz geräumt. Anschließend bildete sich eine Spontandemonstration, die wiederum von der Polizei gestoppt wurde.

Parallel zu der Aneignung öffentlicher Parks durch die Camper*innen fanden sich am Abend des 4. Juli G20-Gegner*innen zum hedonistischen Cornern zusammen. Sie feierten zusammen mit vielen Bewohner*innen aus Altona und St. Pauli und zeigten so, dass sie sich nicht von der Polizeipräsenz in Hamburg einschüchtern lassen.

Trotz der ausgelassenen Stimmung ging die Polizei mit einem übertriebenen Großaufgebot gegen die Feierenden vor. Mit sechs ihrer mindestens 20 Wasserwerfern wurde ab 23 Uhr der Neue Pferdemarkt von der Polizei geräumt und die Menschen in Richtung Schanzenviertel gedrängt. Trotzdem schaffte es dieser überzogene Polizeieinsatz nicht, die Stimmung nachhaltig zu beeinträchtigen.

Sowohl das Vorgehen gegen die Camps als auch die Machtdemonstration gegen Feiernde zeigt, welches Vorgehen der Polizei gegen die Gipfelprotestierenden in den kommenden Tagen zu erwarten ist. Die Polizei versucht Protest gegen die gewalttätige Politik der G20 auf der Straße durch massives und brachiales Vorgehen zu unterbinden. Dennoch sind in den letzten Tagen mehrere kleinere Camps entstanden und während des Cornerns konnten sich tausende Menschen in verschiedenen Stadtteilen zumindest zeitweise den öffentlichen Raum aneignen

ihrer mindestens 20 Wasserwerfern wurde ab 23 Uhr der Neue Pferdemarkt von der Polizei geräumt und die Menschen in Richtung Schanzenviertel gedrängt. Trotzdem schaffte es dieser überzogene Polizeieinsatz nicht, die Stimmung nachhaltig zu beeinträchtigen.

Sowohl das Vorgehen gegen die Camps als auch die Machtdemonstration gegen Feiernde zeigt, welches Vorgehen der Polizei gegen die Gipfelprotestierenden in den kommenden Tagen zu erwarten ist. Die Polizei versucht Protest gegen die gewalttätige Politik der G20 auf der Straße durch massives und brachiales Vorgehen zu unterbinden. Dennoch sind in den letzten Tagen mehrere kleinere Camps entstanden und während des Cornerns konnten sich tausende Menschen in verschiedenen Stadtteilen zumindest zeitweise den öffentlichen Raum aneignen.

Kategorien: NoG20-NewsSites

Tentatives d’intimidations des autorités de Hambourg contre les manifestants anti-G20 ainsi que ces infrastructures

G20 EA - Mi, 05/07/2017 - 15:41

Communiqué de presse #7 du 03.07.2017

La police ainsi que les services de renseignement (Verfassungsschutz) cherche à intimider les activistes de gauche de participer aux contestations contre le sommet du G20. Les méthodes utilisées sont par exemple des „Gefährderansprache“(avertissement verbal utilisé par la police allemande pour faire pression sur des activistes connus), diffamations publique, destructions des infrastructures local contre le sommet ainsi que de perquisitions et peine de prison préventive. Grâce à différents articles de presse, il est connu que ces stratégies ont été décidé par le Centre de surveillance de l’extrémisme et le terrorisme(Gemeinsamen Extremismus- und Terrorismusabwehrzentrums) basée à Köln.

Plusieurs „Gefährderansprachen“, ont eut lieu ces derniers jours dont notamment à Hambourg, Dresden, Leipzig, Burg et Saarbrücken. La police de Burg a notamment menacé plusieurs activistes de prison si ils se comportent de manière suspectes à Hambourg. A Rostock une personne à été mis en prison préventive jusqu’à la fin du sommet du G20 suite à une perquisition. La perquisition a eut lieu sur demande et avec la présence de la LKA Hambourgeoise (une des sections de police allemande) dans la nuit du 1er juillet. Le parquet examine, d’après un communiqué de la police, la possibilité d’un procédure d’après le paragraphe 129§ (loi qui permet d’inculper les gens de participations à un groupe extrémiste peu importe si ils ont participé directement à des délits ou non)

Les autorités allemandes tentent d’empêcher coûte que coûte la renaissance de contestations massives contre ce genre de sommet. Outre les diverses tentatives d’intimidations au préalable, la police s’attaque également sur place aux infrastructures, en particulier les camps où les activistes étaient censé dormir. Dans l’autorisation livré pour le camp dans l’Elbpark par le tribunal administratif le 2 juillet, il est marqué: „il est défendu de monter des tentes pour dormir, d’assembler des douches ou d’installer une cuisine“. Le sénateur chargé de l’intérieur Grote exultait sur Twitter:“Le tribunal administratif confirme la décision des autorités administratives: Pas de camps avec hébergement“ et soutient ainsi la politique de la police. Le soir même, la police prend d’assaut l’Elbpark. Plusieurs activistes furent blessé à travers l’usage de gaz irritant et une douzaine de tente furent saisi.

Les services de renseignement intérieur mettent qu’en a eux des prétendus meneurs/meneuses au pilori sur internet. Il est vrai que à première vue, ces dossiers contre la gauche présenté de manière sensationnel sur le site internet des services de renseignements, dénonce des meneurs. En vérité il s’agit d’une tentative de discréditer le mouvement social contre le sommet du G20. La police tente d’envenimer consciemment la situation, et il est claire que ces provocations vont mener à des contestations plus forte.

Kategorien: NoG20-NewsSites

Seiten

Subscribe to #NoG20 2017 Aggregator – NoG20-NewsSites